ProgrammEnglischkurse Library  Kontakt James F. Byrnes Dt.-Am. Einrichtungen LinksHome
This page is also available in English.

James Francis Byrnes

James Francis Byrnes wurde am 2. Mai 1882 in Charleston / South Carolina geboren. Er verließ die Schule vorzeitig, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und bildete sich selbst in seiner Freizeit als Jurist aus. Er wurde 1903 als "Selbst-Erlernter-Rechtsanwalt" bei Gericht zugelassen und von 1908 an war er als Staatsanwalt in South Carolina tätig.

1911 wurde Byrnes als Mitglied der Demokratischen Partei in das Repräsentatenhaus des amerikanischen Kongresses gewählt, wo er bis 1925 die Interessen South Carolinas vertrat. Ein Jahr zuvor hatte er sich vergebens um einen Sitz im Senat beworben, beim 2. Anlauf 1930 wurde er dann in den Senat gewählt und 1936 durch eine Wiederwahl in seinem Amt bestätigt. Als Senator half Byrnes dem amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt viele seiner New Deal-Maßnahmen durch den Kongress zu bringen. Obwohl er später einige Vorhaben des Präsidenten als zu radikal kritisierte, hielt er seine guten Kontakte zum Präsidenten aufrecht und übernahm später eine wichtige Rolle in der Außenpolitik Roosevelts.

1941 wurde Byrnes zum Richter des Obersten Gerichts ernannt, wovon er ein Jahr später zurücktrat um Direktor für wirtschaftliche Stabilisierung und danach Leiter des Amtes für Kriegsmobilisierung zu werden. In dieser Eigenschaft wurde Byrnes auch "stellvertretender Präsident" genannt, da er als Leiter dieses Amtes großen Einfluß auf die amerikansiche Wirtschaft ausübte.

Im Februar 1945 begleitete er Präsident Roosevelt zur Jalta-Konferenz. Im Juli desselben Jahres, drei Monate nach Roosevelts Tod, ernannte ihn Präsident Truman zum Außenminister der USA und imselben Monat begleitete er den Präsidenten zur Potsdamer Konferenz.

Am 6. September 1946 hielt Byrnes seine berühmte "Rede der Hoffnung" im Stuttgarter Staatstheater. In dieser Rede verwarf er die Friedensmöglichkeiten des Morgenthau-Plans und zeigte den Weg Deutschlands in eine bessere Zukunft, verwies auf die Möglichkeit Deutschland wieder einen ehrvollen Platz in der Gemeinschaft der Nationen einnehmen zu lassen. Zusätzlich gab er die Garantie, daß die USA so lange Soldaten in Deutschland stationieren würden, wie dies irgendeine der anderen Besatzungsmächte tun würde. Diese Rede skizzierte die Grundzüge der zukünftigen amerikanischen Deutschlandpolitik.

1947 verließ Byrnes sein Amt als amerikansicher Außenminister und diente von 1951 - 1955 dem Land South Carolina als Governeur.

James F. Byrnes starb am 9. April 1972 in Columbia, South Carolina.